News

Intensiver Austausch mit Kanada

[03|12|2020]

Im Master Mikro- und Nanotechnik wird die Internationalisierung mit einer online-Vorlesung der kanadischen Partnerinstitution weiter ausgebaut

 

Der Austausch mit unserem kanadischen Partner Prof. Andreas Ruediger und seiner Arbeitsgruppe am INRS-EMT in Varénnes , in der Nähe von Montreal in Kanada, geht in die nächste Runde. Nachdem Prof. Rüdiger im Studiengang Mikro- und Nanotechnik als Fellow bereits in der Vergangenheit ein Semester lang gelehrt hat, und wir auch Dr. Gitanjali Kolhatkar, ebenfalls aus dieser Arbeitsgruppe, als Fellow für die Mikro- und Nanotechnik gewinnen konnten, freuen wir uns sehr, dass wir im kommenden Sommersemester den Austausch auf der Vorlesungsebene wieder beleben können: Prof. Ruediger wird das Fach „Scanning Probe Microscopy“ in der Mikro- und Nanotechnik von Kanada aus als online-Kurs anbieten. Im Kurs geht es um Analyseverfahren, die es ermöglichen, kleinste Strukturen auf Oberflächen sichtbar zu machen.

 

Aber nicht nur auf der Vorlesungsebene findet diese enge Zusammenarbeit statt: seit nunmehr sechs Jahren gibt es einen regen Austausch auch für Praktika, Bachelorarbeiten, Projektstudien und Masterarbeiten. Angefangen hat es mit einer Zusammenarbeit mit dem Labor für Mikrosystemtechnik unter Leitung von Prof. Schindler im Bereich der Datenspeicherzellen. Inzwischen gibt es auch in weiteren Bereichen, wie beispielsweise der Simulation steten Studierendenaustausch. Ein Doktorand aus München konnte seine Promotion in Kanada inzwischen erfolgreich abschließen, ein weiterer ist unterwegs, und ein dritter wird im Januar in einem neuen gemeinsamen Förderprojekt zur Anlagenentwicklung für die gedruckte Elektronik mit seiner Promotion beginnen. Zudem arbeitet einer unserer ehemaligen Doktoranden inzwischen als Post-Doc in Prof. Ruedigers Arbeitsgruppe. Die nächsten Studierenden stehen für einen Auslandsaufenthalt in Kanada im kommenden Jahr, gefördert durch die Bayerische Forschungsallianz, schon in den Startlöchern.

 

Wir freuen uns sehr, dass die anstrengende Corona-Zeit auch positive Nebeneffekte wie die intensive Weiterentwicklung der online Lehre zur Folge hat, und dadurch auch Vorlesungen aus dem Ausland bei uns angeboten werden können. So wird die enge Verbindung zwischen den beiden Bildungs- und Forschungseinrichtungen in München und Varénnes weiter gestärkt und auch der Studierendenaustausch durch einen engen Kontakt zu den Laborleitern an beiden Orten vereinfacht.

 

Das INRS (Institut national de la recherche scientifique) wurde 1969 gegründet, besteht aus Forschungzentren die an vier Standorten über ganz Kanada verteilt sind, das EMT (Énergie Matériaux Télécommunications Research Centre) in Varnnes ist eines davon.