News

Salat-o-mat - der Pflanzroboter

Modell des Salat-o-mat, Bild Matthias Mergner
Modell des Salat-o-mat, Bild Matthias Mergner

[06|07|2021]

Neues aus dem Projektmodul im Master Mechatronik für automatisierte Prozesse von der Aussaat bis Ernte

 

Wie werden wir in Zukunft unsere Lebensmittel produzieren? Wie kann städtisches, dicht bebautes Gebiet klimatisch verbessert werden? Und was können Ingenieurinnen und Ingenieure hierzu beitragen? Diese Nachhaltigkeitsgetriggerten Fragen haben sich auch die Masterstudierenden im Projektmodul des Masters Mechatronik gestellt.

 

Im Sommersemester 2021 startete im Projektmodul des Masterstudiengangs Mechatronik ein neues Projekt: der Pflanzenroboter „Salat-o-mat“. In den vergangenen Monaten wurde er eigenständig von den Studierenden konzipiert und bereits in ein 3-D-Modell umgesetzt.

 

Angelehnt an die Idee vom Farmbot(*), soll der Roboter über ein Roboterwerkzeug und drei Bewegungsachsen die Pflanzen einsetzten, pflegen und ernten. Zur Umsetzung wird auf ein modernes Hydroponiksystem zur Aufzucht der Pflanzen zurückgegriffen. Im kommenden Semester soll das ausgearbeitete Konzept in die Realität umgesetzt und an der Hochschule München aufgebaut werden. Außerdem soll für die weitere Zukunft ein fahrerloses Transportsystem sowie ein Regalsystem zur Aufzucht von Pflanzen in Hydroponikbehältern konstruiert.

Hydroponikbox_Bild_Matthias_Mergner
Hydroponikbox_Bild_Matthias_Mergner

 

Unterstützt wird dieses Projekt vom SCE , das den Studierenden beratend und bei der Umsetzung zur Seite steht, insbesondere in Sachen Projektmanagement durch Prof. Dr. Bettina Maisch und Maximilian Ender. Ende Juni wurde der bisher erreichte Zwischenstand auf der Abschlusspräsentation für dieses Semester vorgestellt und an die nachfolgenden Studierenden im Projekt übergeben.

 

Das Projektmodul im Master Mechatronik, das immer über zwei Semester läuft und in der Modulverantwortung von Prof. Dr. Peter Leibl liegt, soll die Masterstudierenden auf ihre kommende Arbeitsumgebung vorbereiten, indem es mögliche betriebliche Abläufe simuliert. Anfang des ersten Semesters gibt es eine Aufgabenstellung und zum Ende eine Präsentation der erarbeiteten Ergebnisse. Dabei arbeiten die Studierenden eigenständig den in drei Abteilungen Mechanik, Elektonik und Software sowie eine Gruppe in der Verwaltung. Damit sollen die Projektprozesse nachgebildet werden, die Ingenieurinnen und Ingenieure später in der Industrie als ihre alltäglichen Aufgaben vorfinden werden.

 

Interessiert? Mehr Informationen zum Projektmodul gibt es hier: Homepage ; Instagram ; Twitter

 

(*) Hinter dem Begriff Farmbot stehen Ideen für intelligente Smart-Farming-Plattformen. Es sollen Konzepte entwickelt werden, die zeigen welche Möglichkeiten und Vorteile sich ergeben, wenn smarte Agrarroboter (sogenannte „FarmBots“) mit innovativen Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) oder dem Internet of Things (IoT) kombiniert werden.

 

#FoodInTheCity #NewGreenMunich, #EatYourCampus

 

Kathrin Resch